"Nach Jahren ohne grössere Veränderungen wollten wir Parship nun einen frischeren Look verpassen."

Tim Schiffers

Geschäftsführer der PARSHIP ELITE Group

Durchgeführt am 14. Oktober 2016.

Share!

Gerade einmal zwei Jahre sind seit unserem letzten Gespräch mit Tim Schiffers, CEO der "PARSHIP ELITE Group", vergangen, da ist schon wieder so viel Bahnbrechendes mit und bei der bekannten Online-Partnervermittlung Parship passiert, dass wir gleich das jüngste Treffen mit ihm genutzt haben, um uns auf den aktuellen Stand zu bringen ... Erst der Verkauf von Parship und ElitePartner nach UK und die damit verknüpfte Verpartnerung, dann der Reimport zu ProSiebenSat.1 - wir waren aufs Höchste gespannt! Das sei vorweg verraten: Wir wissen jetzt, warum das neue Parship Herz so schief geraten ist.

Das ist PARSHIP Schweiz:

Europaweit aktive Online-Partneragentur, seit 2003 in der Schweiz aktiv

Gesamtbewertung:

Grösse der Kartei:

über 500'000
aus der Schweiz

Premium-Kosten:

ab CHF 34.90 pro Monat

Hallo Herr Schiffers, legen wir gleich los: 2015 wurden Parship und ElitePartner durch den Verkauf an den britischen Finanzinvestor Oakley Capital unter einem Dach vereint - mit welchem Begriff trifft man's denn am besten: Verpartnerung, Verschmelzung, Zusammenlegung oder Fusion?

Oakley Capital hat zunächst die Parship GmbH und später die EliteMedianet GmbH übernommen. Zunächst waren es also zwei Unternehmen unter einem Dach. Anfang Oktober 2016 haben wir die beiden Unternehmen rechtlich zusammengeführt. Die Eigenständigkeit der Marken und der dahinterstehenden Services von Parship und ElitePartner bleibt davon unberührt. Das ist wie bei einem Automobilhersteller, der mehrere Marken für unterschiedliche Zielgruppen baut.

Für eine erfolgreiche Partnersuche ist es offline wie online notwendig,
dass man sich aus seiner Komfortzone heraus traut
und auf andere Menschen zugeht.

So wie Daimler mit Mercedes und Smart - guter Vergleich. Die beiden werden also als jeweils unabhängige Brands erhalten bleiben, auch nachdem ProSiebenSat.1 sie im Gesamtpaket erworben und wieder nach Deutschland reimportiert hat, ist das richtig?

Ja! Parship und ElitePartner bleiben zwei eigenständige Marken. ProSiebenSat.1 und Oakley betrachten es als echten Vorteil, zwei starke Marken, die Marktführer der Branche, unter einem Dach zu haben. Die beiden Marken sprechen mit ihrem jeweiligen Verständnis von Partnerschaft und dem darauf aufbauenden, spezifischen Angebot unterschiedliche Zielgruppen und Zielgruppenbedürfnisse an.


Kam der neue Markenauftritt von Parship gerade jetzt im September auch, um diese Eigenständigkeit zu unterstreichen?

Nein, der war auch so geplant. Die Entscheidung für einen neuen Markenauftritt ist ausschliesslich den Veränderungen im zeitgenössischen Design geschuldet. Nach Jahren ohne grössere Veränderungen unseres visuellen Auftritts wollten wir unserer extrem bekannten Marke Parship nun einen frischeren und zeitgemässeren Look verpassen. Schliesslich sind wir als grösste Online-Partnervermittlung in Deutschland bestrebt, unsere starke Position im Markt auch durch eine modernere Optik weiter auszubauen. Wir haben das neue Logo im Oktober gemeinsam mit unserer neuen Kampagne gelauncht, die jedes Jahr im Herbst startet.

Neues Parship Logo im Jahr 2016
Der neue Parship.ch-Herbstlook 2016 - mit asymmetrischem Herz

In der Aussenwahrnehmung bleibt es also für die partnersuchenden Singles bei Parship als unverwechselbarer Adresse. Im Hintergrund läuft aber nun doch vieles zusammen, oder? Beispielsweise gehen Jobausschreibungen über die "PARSHIP ELITE Group".

Die "PARSHIP ELITE Group" ist das Dach, unter dem unsere beiden Marken am Markt agieren. Die Services von Parship und ElitePartner mit ihren jeweiligen Markenaktivitäten und Mitgliederdatenbanken sind weiterhin eigenständig. Daneben gibt es jedoch auch Supportfunktionen, wie zum Beispiel die Bereiche Human Ressources oder IT, die zusammengelegt wurden. Das Recruiting erfolgt daher auch markenübergreifend für die "PARSHIP ELITE Group". Das ist nichts Aussergewöhnliches, sondern ganz normales Vorgehen eines Unternehmens mit mehreren Marken. 


Wir werden von Journalisten und Singles häufiger gefragt, welche feinen Unterschiede es denn beispielsweise in der Zielgruppe zwischen Parship und ElitePartner gebe. Kultiviert, gebildet und anspruchsvoll sind die Singles ja hier und da. Altersdurchschnitt, Suchkriterien - was ist das wesentliche Differenzierungsmerkmal für Parship im Hinblick auf den Kompagnon?

Zwischen den beiden Services gibt es augenscheinlich viele Parallelen. Parship und ElitePartner sind die erfolgreichsten und etabliertesten Online-Partnervermittlungen im deutschsprachigen Raum. Sie basieren beide auf einem wissenschaftlichen Matchmaking-Verfahren und sprechen vorwiegend Singles zwischen Mitte 20 und Mitte/Ende 50 an, die auf der Suche nach einer ernsthaften Partnerschaft sind.


Eine breite Basis an Gemeinsamkeiten - und die Unterschiede?

Das Besondere an ElitePartner ist, dass sich der Service im Gegensatz zu anderen Anbietern im Bereich Online-Partnersuche ausschliesslich an besonders gebildete Singles richtet, die grossen Wert auf einen aktiven und inspirierenden Lebensstil legen – gerne auch mal ausserhalb des Mainstreams. Die Homogenität der Mitgliederbasis stellt ElitePartner durch eine Türsteher-Funktion sicher. Das bedeutet, dass jedes Mitgliederprofil nach der Registrierung von Hand geprüft wird. Aktuell lehnt ElitePartner etwa jede vierte Anmeldung ab, weil das Profil nicht den service-internen Kriterien an Seriosität, Stil oder Niveau entspricht.


Das sind strenge Regeln, also eher die Kategorie "Robinson-Club-Lounge", um mal bei dem Türsteherbild zu bleiben. Wo siedeln Sie Parship analog dazu an?

Natürlich prüft auch Parship seine Profile und legt Wert auf eine seriöse und höfliche Interaktion zwischen den Mitgliedern. Heute ist Parship die mit Abstand grösste Online-Partnervermittlung in Europa. Das heisst, Parship bietet die grösste Mitgliederbasis und damit eine entsprechend grosse Chance, auf den oder die Richtige zu treffen. Zudem wurde der Service bereits mehrfach von der Stiftung Warentest als Testsieger gekürt.

Vielleicht lässt sich die Entscheidung eines Singles für Parship oder für ElitePartner letztlich am besten mit der Entscheidung für eine bestimmte Bar vergleichen. Der eine bevorzugt die Bar mit Türsteher, in der man unter Gleichgesinnten ist. Der andere geht lieber in eine Bar, die allen offensteht und in der man auf sehr viele unterschiedliche Typen und Charaktere trifft. Beide Barbesucher wollen nicht allein sein, sondern einen guten Drink im für sie richtigen Ambiente mit den richtigen Leuten geniessen.


Schon wieder ein treffender Vergleich! Wie wichtig ist es, diese Unterschiede gerade jetzt deutlich herauszustellen, wo die beiden Partnervermittlungen keine Mitbewerber im herkömmlichen Sinne mehr sind, sondern gemeinsam an einem Strang ziehen?

Wir betrachten es nach wie vor als entscheidend, die Unterschiede zwischen den beiden Services deutlich zu machen. Singles sind keine homogene Zielgruppe. Es gibt durchaus unterschiedliche Ansprüche und Anforderungen an einen Online-Dating-Anbieter. Man fühlt sich eben nicht von jeder Marke gleich stark angesprochen. Das beinhaltet für uns die Aufgabe, die Marken- und Produktprofile von Parship und ElitePartner weiter zu schärfen.

Wir glauben, dass wir künftig zwei Produkte anbieten, die in einem Punkt immer hervorragend abschneiden werden: nämlich darin, Singles beste Chancen zu bieten, einen passenden Partner zu finden. Aber die Marken Parship und ElitePartner unterscheiden sich auch in wesentlichen Aspekten, z. B. in ihrem Look & Feel und ihrer Mitgliederbasis. Dass wir beide Services unter einem Dach anbieten, ermöglicht es uns, unsere Marken noch besser auf die verschiedenen Ansprüche von Singles auszurichten.


Als Informations- und Testportal sind wir auch als Vermittler gefragt, wenn es zu bestimmten Themen konträre Ansichten zwischen Singlebörsenmachern und Nutzern gibt. Der Wertersatz ist so ein Paradebeispiel, bei dem wir häufiger die unterschiedlichen Positionen erklären. An welchen Punkten wünschen Sie sich vielleicht noch mehr Transparenz und Verständigung zwischen dem Anbieter Parship und partnersuchenden Verbrauchern?

Ich denke, es ist wichtig unseren Mitgliedern zu vermitteln, dass wir zwar eine sehr gute Chance auf die grosse Liebe bieten, es aber an ihnen selbst liegt, diese auch zu ergreifen. Parship wie ElitePartner bieten ihren Mitgliedern ein wissenschaftliches Matchmaking-Verfahren. Jedem Mitglied werden mögliche Partner vorgeschlagen, die im Hinblick auf ihre partnerschaftsrelevanten Persönlichkeitsmerkmale besonders gut zu ihnen passen.

Wir sind überzeugt davon, dass wir beste Voraussetzungen dafür schaffen, dass sich Singles bei uns verlieben. Das funktioniert aber nur, wenn unsere Mitglieder Eigeninitiative zeigen und sich trauen, die anderen Partnersuchenden anzuschreiben, sich zu verabreden und sich kennenzulernen. Und das nicht nur einmal, sondern so oft wie möglich. Für eine erfolgreiche Partnersuche ist es offline wie online notwendig, dass man sich aus seiner Komfortzone heraus traut und auf andere Menschen zugeht. Ich glaube es ist wichtig, immer wieder offen aufzuzeigen, was wir als Service leisten können und was jeder einzelne selbst tun muss, damit es mit dem Liebesglück auch klappt. 


In den 'Olymp der Brands' haben es die wenigen Marken geschafft, die irgendwann als Synonym für eine ganze Gattung standen - Ovomaltine oder Toblerone. Ist der Slogan "Ich parshippe jetzt" der beherzte Vorstoss auf einen Platz unter den Göttern - oder anders: Steht dahinter die Vision, dass Singles irgendwann „parshippen“ sagen, wenn sie "Ich bin auf Online-Partnersuche" meinen?

Ich freue mich darüber, was Sie mit dieser Frage implizieren. Ja, als eine der grössten und bekanntesten Online-Partnervermittlung für den deutschsprachigen Raum war und ist es natürlich unser Ziel, mit unserer Wortneuschöpfung einen Gattungsbegriff zu etablieren.

Im Jahr 2014 haben wir erstmals den Claim „Ich parshippe jetzt“ in unserer Kampagne verwendet, um Singles dazu zu ermutigen, ihr Beziehungsglück aktiv selbst in die Hand zu nehmen. Diese Strategie ist absolut aufgegangen – bei Parship melden sich wöchentlich im Durchschnitt mehr als 28'000 Singles an. Und das Wort „parshippen“ wird seitdem auch immer häufiger im erweiterten Kontext der Online-Partnersuche verwendet.


Wie ist denn die Resonanz auf diese Kampagne bislang?

Unsere Kampagne mit dem Slogan „Alle 11 Minuten verliebt sich ein Single über Parship“ stösst nach wie vor auf grosse Resonanz bei unserer Zielgruppe. Unsere Mitgliederbasis wächst kontinuierlich und unsere Kampagne erfährt grosse Aufmerksamkeit in den Medien, besonders in den sozialen Netzwerken, sowie in der breiten Bevölkerung. Insgesamt sind wir also sehr zufrieden. Auch die erste Resonanz auf unsere Herbstkampagne mit neuem Markenauftritt ist positiv und setzt diesen Trend fort.

Parship Parodie - paarshippen
Neue Parship Parodie für den Winter


Ohne Zweifel ist „Ich parshippe jetzt“ eine Inspirationsquelle für Parodien und freche Kommentare – ist dieser Nebeneffekt willkommene Belustigung oder eher ein Ärgernis?

Jedes werbetreibende Unternehmen muss damit leben, dass Slogans nicht immer nur so wiedergegeben werden, wie man es sich wünscht. Das gilt auch für Parship. Damit können wir jedoch gut leben, vielmehr ist jedes Aufgreifen für uns ein kleiner Ritterschlag – schliesslich ist es unser Ziel, durch die Aussage „Ich parshippe jetzt“ Aufmerksamkeit für die Marke zu generieren. Das gelingt uns nachweislich sehr gut, wie die vielen Kommentare im Netz und die positive Entwicklung unseres Geschäfts und unserer Kategorie Online-Partnervermittlung zeigen. Und manche dieser frechen Kommentare und Umwidmungen unseres Slogans sind wirklich witzig: „Wir paarschippen jetzt“ als Bildunterschrift für ein schneeschippendes Paar in Deutschland – ist doch nett und absolut kreativ.

Das Parship-Herz im frischen Logo ist ja ein wenig asymmetrisch ausgefallen mit seiner grossen linken Herzkammer ... welche Botschaft steckt dahinter: Gegensätze ziehen sich an? Auch schiefe Herzen können im Liebestakt harmonisch schlagen?

Die neue Bildmarke ist eine stilisierte Kombination aus Herz und Häkchen. Wir nennen das Symbol „Lovecheck“. Das Häkchen steht dabei für erfolgreiche Partnervermittlung, die in einer glücklichen Partnerschaft endet. Dieses Liebesglück wird wiederum vom Herz-Charakter des neuen Logos charmant aufgenommen. So kombinieren wir Emotionales mit Rationalem und stellen gleichzeitig die beiden wesentlichen Aspekte von Parship dar – Vermittlungskompetenz und Liebesglück, und damit den Kern unserer Marke.


Eins ist klar: Parship startet derzeit in einen bewegten Lebensabschnitt durch – verraten Sie uns zum Schluss noch, welches die aufregendsten Herausforderungen sind, die es im Hinblick auf die jüngsten Ereignisse nun zu meistern gilt?

Durch die neue Zusammensetzung unserer Eigentümerstruktur haben wir heute eine hervorragende Ausgangsbasis für die weitere Entwicklung unseres Unternehmens und der beiden Marken Parship und ElitePartner. Unter diesen Voraussetzungen sind die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen für uns ganz klar. Erstens: noch mehr Menschen mit kreativen Ideen und einer passgenauen Zielgruppenansprache von der Online-Partnersuche zu überzeugen. Zweitens: unsere Services auch mit Hilfe der sich rasant entwickelnden Technologie noch besser zu machen.

Aufregend sind diese Herausforderungen, weil wir damit wirklich einen Beitrag für ein besseres Leben und eine bessere Gesellschaft leisten. Weil wir überzeugt sind, dass Menschen für Zweisamkeit geschaffen sind.

Lieber Tim Schiffers, vielen herzlichen Dank für das exklusive Update! Wenn das in diesem rasanten Tempo weitergeht mit Neuigkeiten, sehen wir uns hoffentlich bald zum nächsten Gespräch wieder ... bis dahin wünschen wir Ihnen viele schöne weitere Erfolge für und mit Parship.

Neugierig geworden?

Das Interview führte:

Daniel Baltzer beobachtet seit 2005 die Online-Dating-Szene in der Schweiz und gilt in den Medien als führender Experte zum Thema. Seine Frau hat er allerdings nicht online kennen gelernt.
» Ich freue mich auf Ihre Anregungen!

Ähnliche Datingseiten-Interviews neben dem mit "Parship":

Wolfgang Herkert von lovepoint
lovepoint

"Die Schweizer nutzen Lovepoint vor allem für diskrete, erotische Abenteuer."

Wolfgang Herkert
Gründer und Geschäftsführer von Lovepoint

(Web-Partnervermittlung, 2. Januar 2017)

Jeronimo Folgueira von eDarling
eDarling

"eDarling will Menschen unterstützen, die ernsthafte Beziehungen mit Singles suchen."

Jeronimo Folgueira
Geschäftsführer (CEO) eDarling

(Web-Partnervermittlung, 25. November 2016)

Tim Schiffers von PARSHIP
PARSHIP

"PARSHIP ist der Pionier der seriösen, wissenschaftlich basierten Online-Partnervermittlung."

Tim Schiffers
Geschäftsführer (CEO) bei PARSHIP

(Web-Partnervermittlung, 28. Oktober 2014)

Alex Mehr von Zoosk Dating
Zoosk Dating

"Zoosk passt mit dem Verhaltens-basierten Matchmaking ausgezeichnet auf den Schweizer Dating-Markt."

Alex Mehr
Zoosk Mitbegründer und Präsident

(Kontaktanzeigen-Portal, 25. April 2014)

Tobias Börner von LOVOO Schweiz
LOVOO Schweiz

"Ich denke der 1'000'000ste User war wie ein Trampolin für LOVOO. Wir sind nicht mehr zu stoppen."

Tobias Börner
Mit-Begründer und CMO von LOVOO

(Kontaktanzeigen-Portal, 21. Januar 2014)

Lukas Brosseder von SHOPaMAN
SHOPaMAN

"SHOPaMAN legte den Damen die Macht in die Hand. Die Singlefrauen sollten endlich nicht mehr die Gejagten sein."

Lukas Brosseder
Gründer und Geschäftsführer von SHOPaMAN

(Kontaktanzeigen-Portal, 6. Januar 2014)

Alle unsere 36 Exklusiv-Interviews mit Datingseiten...