Neue Funktionen sollen Tinder sicher machen

Übergriffige Dates & Fake Profile:
Neue Funktionen sollen Tinder sicher machen

Veröffentlicht am 26. Februar 2020

Immer wieder liest man von unangenehmen Tinder-Dates oder sexuell anzüglichen Nachrichten, die über die Dating App verschickt werden. Nun will Tinder durchgreifen und spendiert seiner Single App drei neue Funktionen, die das Dating für die Nutzer sicherer machen sollen.

Tinder vollzog im letzten Jahr den Wandel von der App zum Verlieben zur Hook-up-App (Aufreiss-App) und feiert seitdem das freizügige Single-Dasein. Natürlich lockt die App mit seiner kostenlosen Nutzung auch jede Menge Betrüger und Menschen mit nicht so freundlichen Absichten an. Mit drei neuen Funktionen will Tinder die Sicherheit auf der Dating-App erhöhen.

Fake Profile und Identitätsklau

Tinder ohne Bilder ist wie Älplermagronen ohne Käse und Zwiebeln. Konnten bislang die Nutzer willkürlich irgendwelche Bilder in ihr Profil laden. Häufig wurden einfach geklaute Fotos anderer Menschen hochgeladen.

Zitat:
Mit einer Verifizierungsoption möchte Tinder nun Fake-Profilen und Identitätsklau einen Riegel vorschieben.

Die Funktion verfolgt eine recht simple Idee: Wer sich verifizieren lassen will, bekommt von Tinder ein Bild angezeigt. Mit einem Selfie stellt der Nutzer dann die auf dem Bild dargestellte Pose oder einen Gesichtsausdruck nach und lädt das neue Foto von sich hoch.

Alle Tricks der Betrüger aufgedeckt:
Fake Profile erkennen und meiden

Im Anschluss prüfen Mitarbeiter der App die beiden Bilder und schalten bei einer Übereinstimmung den blauen Haken (klassisches Verifizierungssymbol im Netz, siehe Twitter) für das entsprechende Profil frei.

Wer also mit einem verifizierten Profil schreibt, kann sich grossteils darauf verlassen mit einer realen Person zu flirten.

Hilfe bei übergriffigen Dates

In Kooperation mit dem Anbieter Noonlight realisiert Tinder eine Art Notruf auf Knopfdruck.

Die App Noonlight gibt es schon länger. Mit Noonlight können Nutzer eine Art stillen Alarm auslösen, der nur mit einem Zahlencode deaktiviert wird. Diese wirklich sinnvolle Integration bei Tinder wird jedoch leider vorerst nur in den Staaten nutzbar sein. 

Tinder-Nutzer, die ihre Dates mit Noonlight absichern, erhalten ein eigenes Banner neben ihrem Namen. Das soll potenzielle Betrüger direkt abschrecken.

Dickpics und Nötigung in Nachrichten

Im Netz findet man etliche Beispiele wie schnell ein Tinder-Chat aus dem Ruder laufen kann, bzw. wie viele unanständige Bilder und Nachrichten täglich auf Tinder kusieren. 

Darauf müssen Sie bei der Nutzung von  Date-Apps achten:
Dating App Sicherheit

Tinder entwickelte nun einen Filter, der greift, wenn der Chatpartner ausfallend oder anzüglich wird. Das Praktische: Der Filter greift bevor man selbst die Nachricht gelesen hat. Wurde eine Nachricht als unangemessen deklariert, verbirgt Tinder die Nachricht mit einem Hinweis auf den unangebrachten Inhalt.

Wer jedoch bei Tinder gerade DirtyTalk sucht, kann diese Funktion auch deaktivieren.

Quelle: tinder.com


War diese News spannend?

1
Stern
2
Sterne
3
Sterne
4
Sterne
5
Sterne
Stimmen insgesamt: 2, Durchschnittsbewertung: 3,50 von 5

Diese Singlebörsen sind aktuell beliebt:



 

Mehr News von Singlebörsen:







Über 500'000 Leser
nutzen jährlich dieses Vergleichsportal.

Danke für das Vertrauen!

Empfohlen u.a. von:
Presse
Pssst!
Finden Sie jetzt IHR bestes Datingportal!
Unsere einzigartige Suchmaschine wurde schon über 100'000 Mal eingesetzt!